Vor mehr als 500 Jahren hat Rechenmeister Adam Ries das Licht der Welt erblickt. Seine Rechenbücher helfen noch heute den Menschen beim Verstehen der Mathematik. Das zweite Rechenbuch von Adam Ries wurde vor 500 Jahren in Erfurt in der Druckerei von Mathes Maler gedruckt. Dagegen fühlen sich die 31 Jahre, in denen die Volkshochschule Erfurt/Schülerakademie den Adam-Ries-Wettbewerb in Thüringen begleitet, vergleichsweise wenig an. Doch auch dieses kurze Kapitel der Zeitgeschichte beinhaltet schon viele Erfolge.

Schülerwettbewerb im runden Jubiläumsjahr in 40. Auflage

Engagiert in der Förderung mathematischer Talente übernimmt die Führung des jährlich stattfindenden Wettbewerbs der Adam-Ries-Bund e. V. in Annaberg-Buchholz. In drei Stufen rechnen Kinder der 5. Klassen – wobei Grundschülerinnen und -schüler als Frühstarter ebenfalls herzlich zur Teilnahme eingeladen sind – um die Wette und lassen sich dabei von der Welt der Zahlen und Formeln inspirieren. Die erste Stufe wird jeweils im Dezember in den einzelnen Ländern gestartet. Die 50 besten Schülerinnen und Schüler werden nach Annaberg-Buchholz zur zweiten Stufe eingeladen.

Dabei werden die zehn besten Schülerinnen und Schüler ermittelt. Anlässlich des 500. Geburtstages von Adam Ries im Jahr 1992 war der Wettbewerb neu konzipiert worden. Neben Schülerinnen und Schülern aus Sachsen wurden nun auch Mädchen und Jungen aus Thüringen und Oberfranken – mit Bad Staffelstein als Geburtsort von Ries – einbezogen.

Seit 1994 spielt auch der grenzüberschreitende Gedanke eine wichtige Rolle. Zur dritten Stufe des Länderwettbewerbs sind die besten Rechentalente Bayerns, Sachsens, Thüringens und Tschechiens vertreten.

Das Ziel ist es, bei Schülerinnen und Schülern mathematisches Interesse zu wecken, Wissen und Geschick beim Lösen problematischer Aufgaben herauszufordern, Freude am Knobeln und Rechnen zu vermitteln sowie sich mit dem Werk von Adam Ries altersgerecht zu befassen.

Im Jahr 2016 wurde der Adam-Ries-Bund e. V. für seine Aktivitäten im Adam-Ries-Wettbewerb mit dem Sächsischen Bürgerpreis in der Kategorie „Engagement in der Schule für Demokratie und Toleranz“ ausgezeichnet.

Die Corona-Pandemie hat der Jubiläumsausgabe im letzten Jahr einen Strich durch die Rechnung gemacht. So bereitet die Volkshochschule Erfurt gemeinsam mit dem Adam-Ries-Bund nunmehr die 40. Auflage der Veranstaltung für dieses Jahr vor.

Um überhaupt einen Wettbewerb unter Corona-Bestimmungen zu ermöglichen, wurden die besten Rechner und Knobler in einem Hausaufgabenwettbewerb ermittelt. Unter den insgesamt 188 Einsendungen werden die zehn besten Schülerinnen und Schüler aus Thüringen im Mai nach Erfurt eingeladen, um auf den Spuren von Adam-Ries zu wandeln und die Faszination einer historischen Stadt zu erleben. Nach einem gemeinsamen Mittagessen erhalten die Schülerinnen und Schüler die Nominierung zum Vierländerwettbewerb von Erfurts Bürgermeisterin Anke Hoffmann-Domke.

Angebot für Schulen

Wer auch schon immer mal wissen wollte, wie genau nun Adam-Ries gerechnet hat, kann sich mit der Rechenschule der Volkshochschule Erfurt auf Entdeckungsreise in das mittelalterliche Erfurt begeben und lernen, wie mit römischen Zahlen gerechnet wurde. Interessierte Schulen können sich gern bei der Schülerakademie der Volkshochschule Erfurt für einen Kurs „Das macht nach Adam Ries…“ unter der Rufnummer: 0361 655-2950 oder per E-Mail an volkshochschule@erfurt.de anmelden.

 

Quelle: Pressemitteilungen der Landeshauptstadt Erfurt

 

Teile dieses Stück Erfurt