Der Altstadtfrühling ist vorbei und kann mit 233.000 Besucherinnen und Besuchern als Erfolg verbucht werden. Auf die nächsten Veranstaltungen müssen die Erfurterinnen und Erfurter nicht lange warten: Am kommenden Wochenende laden Altstadtfrühling, Fahrradfrühling und der Töpfermarkt in die Erfurter Innenstadt ein.

 

Autofrühling

Am 23. und 24. April findet auf dem Domplatz die 31. Auflage des Autofrühlings statt. Die Open-Air-Veranstaltung zum Thema Auto und Autozubehör wird um 10:00 Uhr vom Wirtschaftsbeigeordneten Steffen Linnert eröffnet. Auf einer Gesamtfläche von rund 3.500 m² präsentierten acht Erfurter Autohäuser insgesamt 14 Marken. Neben den aktuellen Produktpaletten wird auch das Thema Nachhaltigkeit eine Rolle spielen. So wird die SWE Energie GmbH zum Beispiel Ladestationen für E-Fahrzeuge vorstellen. Auch über Wohnmobile und passende Reisetouren können sich Interessierte informieren.

Live-Musik gibt es am Sonnabend vom Instrumentalduo „un momento“, am Sonntag erklingen Piano und Saxophon. Auch Modenschauen und Interviews mit den teilnehmenden Autohäusern gehören zum Programm. Ein Kinderbereich unterhält die kleinen Besucherinnen und Besucher.

Geöffnet ist der Autofrühling am Sonnabend von 10 bis 18 Uhr und am Sonntag von 10 bis 17 Uhr.

Fahrradfrühling

Am Sonntag, dem 24. April, findet – ebenfalls auf dem Domplatz – der 14. Erfurter Fahrradfrühling statt. An sechs verschiedenen Ständen können sich Besucherinnen und Besucher die neuesten Modelle anschauen, das Fahrrad unter ergonomischen Gesichtspunkten begutachten oder die nächste Fahrradtour planen. Am Stand der Verkehrswacht Erfurt e. V. kann im Fahrradparcours das sichere Handling mit dem Zweirad geübt werden. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) führt an seinem Stand Rad-Codierungen durch. Das Tiefbau und Verkehrsamt der Stadt Erfurt übernimmt an diesem Tag die Kosten dafür.

Geöffnet ist der Fahrradfrühling am Sonntag von 10 bis 17 Uhr.

Töpfermarkt

Am 23. und 24. April bieten Töpfer aus ganz Deutschland auf dem 29. Töpfermarkt ihre Waren an. Der offizielle Rundgang führt in diesem Jahr vom Fischmarkt über die Rathausarkaden, Benediktsplatz, Rathausbrücke, Wenigemarkt und Horngasse bis zum Bereich Kreuzsand und Kreuzgasse.

Angeboten werden Töpferwaren, die nach alter Thüringer Tradition angefertigt wurden, aber auch Handwerkserzeugnisse aus anderen Regionen Deutschlands. Vertreten sind 55 Töpfer aus 11 Bundesländern, davon 28 aus Thüringen, und sechs Töpfer des Vereins zur Förderung des Handwerks Thüringen e. V. Auch ein Töpfer aus Ungarn wird seine Waren präsentieren. Das Sortiment umfasst Tassen und Teller, Skulpturen, Pflanzgefäße und vieles mehr – für jeden Geschmack und Geldbeutel. „Alles Unikate“, betont Marktleiter Sven Kästner. „Der Töpfermarkt ist bekannt für seinen hohen Qualitätsanspruch, hier gibt es keine Massenware.“

Auch die verschiedenen Techniken wie zum Beispiel Engobe-Technik oder Sgrafitto-Technik können beim Schlenden über den Markt entdeckt werden. Vorführungen zur Gebrauchs- und Zierkeramik werden live angeboten, ebenso die Demonstration der Arbeit an der Töpferscheibe. Vor allem nach den letzten beiden Jahren, in denen viele Töpfer versucht haben, ihre Waren online zu verkaufen, freuen sie sich auf den persönlichen Kontakt. „Das Töpfergewerbe lebt davon, das Handwerke einer breiten Masse vorzustellen“, so Maximilian Wolf, Mitarbeiter der Erfurter Kulturdirektion.

Der Töpfermarkt ist am Sonnabend von 10 bis 18 Uhr und am Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

 

Quelle: Pressemitteilungen der Landeshauptstadt Erfurt

 

Teile dieses Stück Erfurt