Foto: Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz/ Ministerin Siegesmund und Handwerkskammer-Präsident Lobenstein

Energiewende: Das Handwerk als Partner der Energiewende | Energieministerium und Handwerkskammer wollen erneuerbare Energien in Gebäude bringen

 

Das Handwerk gilt als wichtiger Partner in Sachen Energiewende, schließlich sind in den kommenden Jahren in Thüringen Tausende neue Heizungen, Solar-Anlagen oder Wärmepumpen zu installieren. Energieministerin Anja Siegesmund traf sich heute mit dem Präsidenten der Handwerkskammer Erfurt, Stefan Lobenstein, um über gemeinsame Initiativen zur Fachkräftegewinnung, den Ausbau der erneuerbaren Energien und mögliche neue Berufsbilder zu sprechen.

„Die riesige Herausforderung, unsere Gebäude bis 2045 klimaneutral mit Strom und Wärme zu versorgen, schaffen wir nur gemeinsam mit der Handwerkerschaft. Jeder Bauherr weiß um die aktuell lange Wartezeit auf gute Fachleute. Gleichzeitig öffnet sich ein riesiger Markt für neue Technologien um das ‚Smart Home‘, von dem die regionale Wirtschaft nur profitieren kann. Damit das gelingt, müssen wir etablierte Betriebe für die neuen Techniken qualifizieren, junge Menschen für eine Ausbildung im Handwerk begeistern und über neue Berufe, z.B. Solarteure nachdenken“, sagte Energieministerin Anja Siegesmund.

Siegesmund kündigte beim heutigen Treffen in Erfurt auch ein neues Förderprogramm ihres Hauses an. Mit „GreenInvest Ress“ sollen künftig Initiativen der Wirtschaft für mehr Ressourceneffizienz unterstützt werden. Mit Blick auf die steigenden Rohstoffpreise und aktuell knappen Verfügbarkeiten von Rohstoffen soll dieses Programm Thüringer Unternehmen dabei unterstützen, ihre Produktionsprozesse ressourcenschonender und kreislauffähiger aufzustellen. Dazu gehören u.a. auch Aspekte der Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen. Zentraler Ansprechpartner für die Initiative zur Ressourceneffizienz ist die Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur ThEGA.

„Das Thüringer Handwerk ist bei der Umsetzung der energie- und klimapolitischen Ziele von zentraler Bedeutung. Nachhaltigkeit gelingt nur mit dem Handwerk und mit hoher Professionalität. Schließlich sind es die Handwerker und Handwerkerinnen, die Häuser dämmen, Photovoltaikanlagen auf Dächern anbringen oder Wärmepumpen installieren“, betonte der Präsident der Handwerkskammer Erfurt, Stefan Lobenstein. „Um unsere Abhängigkeit von fossilen Energieträgern zu verringern und um die ambitionierten Klimaziele zu erreichen, benötigen wir entsprechendes Fachpersonal. Es gilt wieder mehr junge Menschen für eine Ausbildung im Handwerk zu begeistern, denn das Handwerk ist eine Branche der Zukunft mit hervorragenden Berufsaussichten.“

Das Treffen mit der Handwerkskammer Erfurt setzt die Reihe an Energiegesprächen fort, die Energieministerin Siegesmund seit Wochen mit Verbänden führt. Dabei warb Siegesmund heute verstärkt für mehr Qualifikation, um erneuerbare Energien in die Gebäude zu bringen. Viel zu häufig würden vermeintlich bewährte Lösungen auf fossiler Basis als Lösung präsentiert. Hier brauche es mehr Offenheit und vor allem Wissen um klimafreundliche Lösungen. Die machen Thüringerinnen und Thüringer nicht nur unabhängig von fossiler Energie autokratischer Staaten, sondern sind preisstabil und entlasten den eigenen Geldbeutel.

 

Quelle: Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz

 

Teile dieses Stück Erfurt