Foto: Schaf/Thüringer Zoopark Erfurt

 

Der Zoopark-Haustierbestand hat sich um drei Schafe vergrößert. Sog. Gute-Schafe oder auch gehörnte Gotlandschafe bewohnen ab sofort den Erfurter Zoo. Die schwedische Landrasse zieht auf den Bauernhof und wird vorwiegend auf dem Geschützten Landschaftsbestandteil des Zoos weiden und die anderen Schafe und Ziegen bei den tierischen Mäharbeiten unterstützen.

Gute-Schafe sind sehr robust und stellen geringe Ansprüche an die Fütterung und die Haltung. Im Winter soll die weibliche Gruppe für ein paar Wochen Besuch von einem Bock erhalten, damit die Zucht eingeläutet werden kann. Gute-Schafe werden in nur vier deutschen Zoos gehalten. Sie sind wetterhart. Das mischwollige Fell besteht aus Unterwolle, Deckhaar und markhaltigen Haaren, was ihre Widerstandsfähigkeit gegen Kälte, Nässe und Wind ausmacht. Die meisten Tiere verlieren im Frühjahr selbstständig ihre Wolle, ohne geschoren werden zu müssen. Die Palette der Fellfarben ist bei den Gotlandschafen weit gefächert und reicht von fast weiß bis schwarz. Beide Geschlechter tragen schwach gedrehte, konvergierende oder divergierende Hörner, die überwiegend kräftig gerillt sind.

 

Quelle: Thüringer Zoopark Erfurt

 

Teile dieses Stück Erfurt