Die Rote Wand in Gispersleben

Verstecktes Erfurter Naturdenkmal

Die „Rote Wand“ – ein Geheimtipp in Erfurt

Fragt man die Erfurter nach der Roten Wand, erhält man oft nur erstaunte Blicke. Kaum einer kennt dieses versteckte Naturdenkmal. Ein Geheimtipp! Bis 2017 war das Gebiet gar nicht begehbar. Erst im Zuge der Gera-Renaturierung wurde die Möglichkeit geschaffen, diesen Felsen zu bewundern. Gärten wurden beräumt, Ein Pfad entstand und eine Hinweistafel informiert über die Rote Wand. 

OK, da müssen wir wohl mal hin. Wir haben das mit einem kleinen Spaziergang entlang der Gera von Kühnhausen aus verbunden. Kühnhausen ist bequem mit dem Bus oder der Bahn erreichbar. Vom Bahnhof ist es nur ein Katzensprung bis ans Ufer der Gera.

Die Gera bei Kühnhausen

Von Kühnhausen geht es an der der Gera nach Süden in Richtung Gispersleben. Der Uferweg geht nah entlang des Flusses und ist schöner als die Radweg-Variante.

Nichts verpassen!

Bleiben Sie informiert:
Newsletter abonnieren

  • Eine beeindruckende Steilwand am Geraufer
  • Rote geschichtete Gesteinsarten sorgen für die interessante Streifen-Optik
  • Geschütztes Naturdenkmal seit 2004
  • 120 Meter lang, 12 Meter hoch
Das ist die Rote Wand

Werbung
  • Banner_erfurt
  • Banner 250x2506 1_erfurt
Liebes-Schloss am Gerawehr

An dieser Stelle haben sich auch Kerstin und Udo die ewige Treue geschworen.

udo kerstin erfurt_erfurt

Das Wehr bietet Gelegenheit für einen kleinen Zwischenstopp. Wie beliebt dieser Ort ist, zeigen auch die in uralten Weiden versteckten Liebes-Schlösser. 

Gerawehr nördlich von Erfurt
fischtreppe geraaue_erfurt
rastgetraenke_erfurt

Die Spuren der Rastgetränke.

Hier wurde im Zuge der Gera-Sanierung auch eine Fischtreppe als entspannter Umweg für Forellen und andere Fischlein gebaut. Auf einer kleinen Schleife können die schwimmenden Gerabewohner das rauschende Wehr umschwimmen. Eine Bank lädt uns Zweibeiner zum Rasten und Trinken ein. 

bank an der fischtreppe erfurt_erfurt
Nördlich von erfurt unterqueren wir eine Autobahnbrücke
Werbung
Banner_erfurt

Unter der lauten Autobahnbrücke hindurch führt der Weg zwischen der Gera und einer Kleingartenanlage vorbei. Jetzt sorgt ein Hinweisschild dafür, daß wir den schmalen Pfad zur Roten Wand nicht verpassen.

Das Hinweisschild am Pfad zur Roten Wand

Die Rote-Wand-Galerie

Zum Vergrößern der Bilder bitte klicken.

Jetzt stehen wir als vor der recht eindrucksvollen Roten Wand. 12 Meter hoch reichen die Felsen. Oben wachsen die Bäume bis an die Kante. Die Natur sorgt hier sicher für den einen oder anderen Baumabsturz. Das Gestein besteht aus Sedimenten, die vor mehr als 200 Millionen Jahren hier angeschwemmt und verdichtet wurden. Durch die Lage an einer Flussbiegung der Gera unterliegt die Wand stetiger Erosion.  Besonders bei Hochwasser ist das sehr beeindruckend.

Seit dem Jahre 2004 steht die Rote Wand als Naturdenkmal unter Schutz und gehört zum geschützten Landschaftsgebiet der Geraaue Gispersleben. Sie ist ein geologisches Profil, das Einblicke in verschiedene Erdzeitalter ermöglicht. Die sichtbaren Schichten der Roten Wand geben Aufschluss über die Erdgeschichte der Region und sind für Geologen, Naturfreunde aber auch Schulklassen im Rahmen des Unterrichts von großem Interesse.

Eine Bank lädt zum Ausruhen ein. Wer viel Zeit und Ruhe mitbringt, sieht vielleicht einen Eisvogel hier vorbeihuschen. Die brüten und jagen hier. Das Wasser rauscht leise und holt uns ein wenig raus aus dem Trubel unserer schönen Stadt Erfurt.

Übrigens kommt man in Gispersleben über die Sebnitzer Straße und die Gisbodusstraße auch schnell zu diesem Ort.