Die Gera in Erfurt- ein Fluss mit vielen Namen

Mai 2021

Der Fluss, welcher durch Erfurt fließt ist die Gera. Wer aber in der Erfurter Innenstadt auf der Schlösserbrücke steht

Blich von der Schlösserbrücke in Erfurt auf den Breitstrom

und ins Wasser schaut, sieht nicht die Gera. Auch Hein Blöd und Käpt“n Blaubär

Käpt"n Blaubär und Hein Blöd in der Innenstadt Erfurt

schipperen hier nicht auf der Gera, sondern in den Fluten des Breitstroms. Dieser entstand, was die Sache nicht leichter macht, ein paar Meter flussaufwärts aus Bergstrom und Walkstrom.

Und dann gibt es noch den Flutgraben, sowie Schmale Gera und Wilde Gera- immerhin was mit Gera.

Durch Köln fließt der Rhein, Dresden liegt an der Elbe und – jetzt mal was ganz spezielles- Gelnhausen an der Kinzig.

Kein Kölner würde darauf kommen den Rhein ab Köln Deutz mal eben Breitstrom zu nennen, Dresdner nennen die Elbe durchgehend Elbe und auch im eher unbekannten Gelnhausen darf der Fluss, welcher beim Eintritt auf das Stadtgebiet und Verlassen desselben den Namen Kinzig trägt, diesen auch in der Stadtmitte führen. Die Gera darf das nicht: Sie ist auf dem Erfurter Stadtgebiet meist inkognito unterwegs.

Der Breitstrom in der Innenstadt Erfurt vor der Schildchensmühle

Da das so ist und das schon recht lange, geht es hier einfach mal darum das Namenschaos zu ordnen.

 

Die Gera im Südwesten von Erfurt

Wir beginnen an der südwestlichen Stadtgrenze. Zusammen mit Autobahn und ICE Strecke erreicht die Gera hier Erfurter Gebiet:

Luftaufnahme der südlichen Stadtgrenze Erfurt mit Gera, Autobahn 71 und ICE Strecke

Durch Molsdorf, Bischleben und Hochheim geht es nun Richtung Kernstadt- als Gera. Soweit so normal.

Mündung der Wipfra in die Gera an der südlichen Stadtgrenze Erfurt

Am Dreibrunnenbad passiert dann folgendes: Ein Wehr staut hier den Fluss eindeutigen Namens um ihn als Walkstrom und Flutgraben weiterfließen zu lassen.

Das Gerawehr am Dreibrunnenbad in Erfurt teilt Flutgraben und Walkstrom

 

Walkstrom, Bergstrom und Breitstrom

Wir folgen erstmal dem Walkstrom. Am Rand des Luisenparks zweigt hier

Abzweig Bergstrom vom Walkstrom in Erfurt beim Luisenpark

der Bergstrom ab. Jetzt gilt es zwei Flussläufe durch Erfurt zu erkunden: Walkstrom und Bergstrom.

Letzterer, nennen wir das Kind doch beim Namen: Geraarm, fließt vorbei an ruhig gelegenen Häusern,

Der Bergstrom in Erfurt bei der Cyriakstraße

unterquert moderne Brücken, wie hier am alten Jüdischen Friedhof

Brücke über den Bergstrom in Erfurt beim Alten Jüdischen Friedhof

und erreicht dann den Stadtteil Brühl, ein ehemaliges Industriegebiet.

Der Bergstrom Erfurt im ehemaligen Industriegebiet Brühl

Vorbei am Theater und moderner Industriearchitektur,

Der Bergstrom in Erfurt durchschneidet im Brühl moderne Architektur

geht es weiter zur Altstadt. Dort, kurz vor der Schlösserbrücke, trifft der Bergstrom wieder auf den Walkstrom.

Dieser hat bis dahin auch einen interessanten Verlauf. Vom Luisenpark, also nach Trennung vom Bergstrom, geht es vorbei am Bürgerpark Espachpark

Der Walkstrom in Erfurt am Bürgerpark Espachpark

zur alten Stadtmauer. Deren Reste sind hier am Rosswehr noch erhalten:

Der Walkstrom unterquert die alte Stadtmauer am Rosswehr Erfurt

Mit dieser Unterquerung erreicht der Walkstrom die Erfurter Altstadt.

Der Walkstrom in Erfurt am Fischersand

Beim Zusammenfluss mit dem Bergstrom, wir sind wieder beim Kern unserer Geschichte, entsteht der Breitstrom.

Wir kennen das: Wo Walkstrom und Bergstrom sich küssen, sie ihren Namen büßen müssen.

Das Ganze wäre also nicht weiter erwähnenswert, würde dieser Breitstrom nicht nach ein paar Metern wiederum seinen Namen büßen müssen.

Zusammenfluss von Bergstrom und Walkstrom an der Schlösserbrücke Erfurt zum Breitstrom

Für die Gera ist da alles eine Tragödie. Gerade hier wo Erfurt richtig schön ist

Breitstrom in der Altstadt Erfurt

und die berühmte Krämerbrücke sich über sie spannt:

Die Krämerbrücke in Erfurt wird vom Breitstrom unterquert.

Ja gerade hier geben die Erfurter ihr den Namen Breitstrom.

Dieser fließt noch ein wenig durch Erfurt

Der Breitstrom in Erfurt Altstadt vor Venedig

aber am Venedig ist Schluß.

 

Schmale Gera, wilde Gera und die Rückkehr der Gera

Das Ende des Breitstroms ist nicht einfach der Neuanfang der Gera. Nein hier im Vendig entstehen zwei Geras:

Am Wehr im Venedig Erfurt entstehen Wilde Gera und Schmale Gera

Rechts zweigt die Schmale Gera ab, links die Wilde Gera.

Die Schmale Gera bleibt dann bei ihrem Namen. Dafür unterläuft sie den Flutgraben in einem eigens 1898 errichteten Düker,

In einem Düker unterquert die Schmale Gera in Erfurt den Flutgraben

sonst hätten sich die Erfurter hier gleich einen weiteren Flußnamen einfallen lassen müssen.

Durch das Erfurter Mühlenviertel fließt der kleine Strom dann duch den Erfurter Norden

Die Schmale Gera in Erfurt Nord

und verläßt hinter dem Ortsteil Mittelhausen Erfurt.

Die Schmale Gera nach Erfurt Mittelhausen.

Der wilden Gera ihrerseits bleiben nur ein paar hundert Meter. Wo sie auf den Flutgraben trifft heißt sie wieder nur noch Gera.

Zusammenfluss Wilde Gera und Flutgraben in Erfurt

Bis zum Ende des 19″ten Jhr. war das anders: Die wilde Gera floß vor dem Inneren Verteidigungsring der Stadt Erfurt entlang:

Die alte Stadtmauer in Erfurt am ehemaligen Johannestor

Wir bleiben aber im Jetzt und Heute und wenden uns dem eingangs erwähnten dritten Flusslauf zu- wohlwissend, daß es sich auch hier um den Fluss Gera handelt, der unter verschiedenen Namen und Routen durch Erfurt fließt.

 

Der Flutgraben

Der Flutgraben enstand durch den Abriss der Äußeren Stadtmauer. Nach Gründung des Deutschen Kaiserreichs 1871 lag die Stadt Erfurt mitten in Deutschland und brauchte keine Verteidigungsanlagen mehr. Viel wichtiger war der Hochwasserschutz. Zu diesem Zweck wurde an Stelle der Stadtmauer ein Graben angelegt, welcher Flutgraben genannt wird.

Dieser Graben zeigt sich mal wild romantisch

Der Flutgraben in Erfurt am Luisenpark

mal kreuzen verschwiegene Wege seinen Lauf,

Eine Brücke über den Flutgraben in Erfurt

bleibt aber größtenteils ein zweckgebundenes Bauwerk für überschüssiges Wasser:

Der Flutgraben in Erfurt am Haus Fritzer

 

Die Gera im Erfurter Norden

Zum Schluß noch der Verlauf der Gera unter dem Namen Gera durch den Erfurter Norden. Der lässt sich sehen:

Nördliche Geraaue in Erfurt beim Klärchen- ehemaliges Klärwerk.

Das nennt sich Nördliche Geraaue und ist Teil der Bundesgartenschau 2021 in Erfurt. An vielen Stellen wurde die Gera von ihrem Schattendasein befreit. Aus einem eher unsichtbaren Kanal ist ein Teil der Stadt geworden.

Kurz nach der Straße der Nationen zweigt der Mühlgraben von der Gera ab und fließt in einem Bogen im Kiliani Park wieder zum Hauptstrom.

Der Mühlgraben in Erfurt an der Nördlichen Geraaue

Und auch vor Kühnhausen wird an einem wild romantischen Wehr nochmals Wasser abgezapft.

Abzweig der Mahlgera am Gerawehr vor Kühnhausen

Hier entsteht die Mahlgera. Ein Nebenarm, welcher sich vor der Stadtgrenze wieder mit der Gera vereinigt.

Die Gera aber bleibt die Gera bis sie bei Gebesee die Unstrut trifft. Da ist es dann vorbei mit ihr…

Luftaufnahme Zusammenfluss Gera Unstrut

 

Fazit:

Die Gera ist ein Fluss, welcher durch Erfurt fließt, aber dort meistens anders genannt wird.

Beim Wehr am Dreibrunnenbad wird die Gera zum Flutgraben und Walkstrom. Von diesem zweigt nach durchqueren des Luisenparks der Bergstrom ab.

Bergstrom und Walkstrom treffen sich in der Altstadt wieder und werden von dort, bis zum Venedig, Breitstrom genannt. Dann teilt sich die Gera in Schmale Gera und Wilde Gera.

Getrennt voneinander verlassen diese dann Erfurt Richtung Norden. Die Wilde Gera wird dabei, ab Zusammenfluß mit dem Flutgraben, wieder zur eigentlichen Gera.