Flora Mirzoyan und Roman Golovkov von migohead sind die strahlenden Gewinner des Zukunftspreises 2022/Michael Reichel

 

27 Handwerksbetriebe aus Nord- und Mittelthüringen hatten sich um Preis beworben

 

Der Jubel war groß: Die Erfurter Unternehmen migohead und PurVentus sind die Gewinner des gemeinsamen Zukunftspreises 2022 der Handwerkskammer Erfurt und der Industrie- und Handelskammer Erfurt. Bei der Preisverleihung im Berufsbildungszentrum der Handwerkskammer Erfurt haben sie sich gegen starke Konkurrenz aus den jeweiligen Kammerbezirken durchgesetzt. Allein für das Handwerk hatten sich 27 Betriebe mit innovativen, zukunftsgewandten Lösungen beworben. Fünf waren in die engere Auswahl gekommen und hatten sich Mitte Juni vor einer fünfköpfigen Jury präsentiert.

„Die Betriebe haben uns die Auswahl schwer gemacht. Mit migohead haben wir jedoch einen sehr würdigen Preisträger gefunden. Es macht uns stolz, einen Betrieb in Nord- und Mittelthüringen zu wissen, der Probleme kreativ und nachhaltig löst und damit einen großen Beitrag für den Wirtschafts- und Investitionsstandort Thüringen beiträgt. Das ist die neue Generation Handwerk“, sagte der Präsident der Handwerkskammer Erfurt und Jurymitglied, Stefan Lobenstein.

Hinter migohead stehen Flora Mirzoyan und Roman Golovkov. „Wir sind verliebt in unser Produkt. Es ist eine schöne Überraschung und eine Ehre den Zukunftspreis zu erhalten. So eine Anerkennung als junges Gründungsunternehmen zu bekommen, tut gut und macht Mut. Vielen Dank.“, sagen sie zu dem Erfolg, der sie auf ihrem Weg bestätigt.

Unter dem Namen migoCERAM bietet das 2021 gegründet Medizintechnik-Unternehmen aus Erfurt eine Weltneuheit in der Hörakustik an. Dafür haben die beiden Gründer ihre Erfahrungen aus den Branchen Hörakustik und Zahntechnik zusammengeführt und ein einzigartiges Produkt geschaffen, zu dem das Patent angemeldet worden ist. Es sind neuartige Otoplastiken, also Verbindungsstücke zwischen Ohr und Hörgerät, aus Keramik entwickelt worden, die für alle marktüblichen Hörsysteme genutzt werden können.

Die Otoplastiken sollen die Bereitschaft, zu einem Hörgerät zu greifen, erhöhen und damit für einen bessere Hör- und letztlich auch Lebensqualität sorgen. „Je komfortabler, optisch unauffälliger und akustisch ausbalancierter die Otoplastik im Gehörgang der Patienten sitzt, desto höher ist die Akzeptanz, ein Hörgerät zu tragen. migoCERAM ist vor allem für Personen geeignet, die viel Wert auf ein diskretes Hörsystem legen. Es besticht mit seinem Chamäleon-Effekt und die Premium-Variante kann sogar individuell an den Hautton angepasst werden“, sagen die Gründer. Darüber hinaus könnte migoCERAM auch Personen mit engem Gehörgang oder Allergien und Sensibilisierungen Abhilfe verschaffen.

Fünf Nominierte präsentierten sich vor der Jury

 

Aus allen Einsendungen nominierte eine unabhängige Jury die fünf Handwerksbetriebe mit den überzeugendsten Konzepten. Die Nominierten waren Mitte Juli dazu aufgerufen, ihre Betriebe in einer Kurzpräsentation vor der Jury zu präsentieren und Fragen zu beantworten.

Diese setzte sich zusammen aus HWK-Präsident Stefan Lobenstein sowie dem Präsidenten der Industrie- und Handelskammer Erfurt, Dieter Bauhaus, dem Vorstandsvorsitzenden der Thüringer Aufbaubank Erfurt, Matthias Wierlacher, dem Geschäftsführer von Funke Medien Thüringen, Michael Tallai, sowie der Vizepräsidentin der FH Erfurt, Prof. Yvonne Brandenburger.

Zukunftspreis von HWK und IHK Erfurt

 

Mit dem gemeinsamen Preis zeichnen die Wirtschaftsorganisationen Unternehmen aus, die sich durch innovative und nachhaltige Geschäftsmodelle den Herausforderungen der Zukunft stellen. Der Preis ist mit jeweils 3.000 Euro dotiert. Der Zukunftspreis 2022 wurde in Kooperation mit der Funke Mediengruppe und der Thüringer Aufbaubank organisiert.

Die Handwerkskammer Erfurt bedankt sich bei allen Nominierten und Bewerbern des Zukunftspreises 2022!

 

Quelle: Handwerkskammer Erfurt

 

Teile dieses Stück Erfurt