Erfurt (ots)

 

Zu Christi Himmelfahrt waren im Freistaat Thüringen vielerorts öffentliche und auch private Feierlichkeiten organisiert und durch- geführt worden. Die Thüringer Polizei hatte sich, insbesondere nach zwei Jahren ohne Männertagstouren und -feierlichkeiten, auf ein feierfreudiges Thüringer Männervolk eingestellt und konnte so viele der bekannt- gewordenen Körperverletzungen, verbalen und tätlichen Auseinan- dersetzungen sowie Ruhestörungen befrieden.

Nachdem der Tag relativ ruhig begann, kamen schließlich doch insgesamt 52 Körperverletzungsdelikte zusammen. Zumeist am Abend, oftmals in Verbindung mit Alkohol und anderen berau- schenden Mitteln kam es in der Mehrzahl zu wechselseitigen Kör- perverletzungsdelikten, mit leichten Verletzungsbildern. Daneben wurden 97 Einsätze wegen ruhestörendem Lärm, überwiegend durch laute Musik und Gesang, sowie 30 Einsätze aufgrund Streitigkeiten, registriert.

In der Tagesbilanz der Verkehrsunfälle waren bei den 50 aufge- nommenen Unfällen keine herausragenden Auffälligkeiten, wie ins- besondere durch Alkohol, Drogen oder andere Verkehrsdelikte, festzustellen.

Insgesamt gingen 746 Notrufe, das sind 70 mehr als im Vorjahr, in der Landeseinsatzzentrale der Landespolizeidirektion ein.

 

 

Teile dieses Stück Erfurt