Foto: Straßenbahn der EVAG/Archiv ich liebe Erfurt

Welche Wirkung das seit Juni dieses Jahres verfügbare 9-Euro-Ticket für den öffentlichen Nahverkehr hat, wird jetzt im Rahmen einer groß angelegten Haushaltsbefragung im Erfurter Stadtgebiet untersucht. Insgesamt 5.000 Fragebögen werden dafür in den kommenden zwei Wochen an Erfurter Haushalte im Erfurter Norden und Südosten per Postwurf verteilt. „Ziel der Befragung ist es herauszufinden, ob das 9-Euro-Ticket wirklich eine finanzielle Entlastung für die Erfurterinnen und Erfurter darstellt und ob es auch Wege und Aktivitäten ermöglicht, die vorher so vielleicht nicht möglich waren. Wir wollen außerdem gern wissen, ob sich die Erfurterinnen und Erfurter eine Fortsetzung des Angebotes wünschen oder nicht.“ so Mobilitätsforscherin Dr. Claudia Hille, die die Studie am Institut Verkehr und Raum der Fachhochschule Erfurt leitet.

Die Forschenden an der Fachhochschule wollen wissen, ob ein solch kostengünstiges ÖPNV-Ticket tatsächlich den Umstieg vom Auto auf Bus und Bahn fördert und so auch einen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann. Prof. Dr. Matthias Gather, Professor für Verkehrspolitik und Raumplanung an der FH Erfurt und ebenfalls verantwortlich für die Studie, erklärt weiterhin: „Mit dem Angebot kostengünstiger ÖPNV-Tickets verbindet sich auch die Hoffnung möglichst vielen Menschen einen erleichterten Zugang zu unserem Verkehrssystem und damit auch zu sozialer Teilhabe zu ermöglichen. Spannend ist, ob das jetzt eingeführte 9-Euro-Ticket diese Wünsche erfüllen wird und einen echten Beitrag zur Umsetzung der Verkehrswende leisten kann. Das wollen wir mit unserer Studie jetzt herausfinden.“

Damit die Studie am Ende wirklich aussagekräftig ist, braucht es möglichst viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Daher hoffen die Forschenden auf eine breite Beteiligung – das Ausfüllen des Fragebogens dauert maximal 10 Minuten.

 

Quelle: Fachhochschule Erfurt

 

Teile dieses Stück Erfurt