Einen symbolischen Scheck in Höhe von 3.131,00 Euro haben Händlerinnen und Händler und Citymanagerin Patricia Stepputtis am Freitag an Vasyl Vitenko und Daniel Fuhrmann vom Verein Ukrainischer Landsleute in Thüringen e. V. übergeben. Insgesamt 63 Geschäfte und Gastronomiebetriebe der Erfurter Innenstadt hatten bei der Spendenaktion mitgewirkt.

 

Über 3.000 Euro landen in den Spendenboxen

ein Gruppenfoto mit neun Menschen, zwei von Ihnen halten ein großes Papier, auf dem "Spendenscheck" steht

Foto: Erfurter Händlerinnen und Händler und Citymanagerin Patricia Stepputtis (rechts) haben einen symbolischen Spendenscheck an Vasyl Vitenko und Daniel Fuhrmann (vorne) übergeben. Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

 

Am vergangenen Wochenende „feierten“ Erfurts Kunst- und Kulturakteure, aber auch Händlerinnen und Händler und Gastronomen im Rahmen von „Re:Boot“ einen Neustart der Innenstadt. Vor allem der Wegfall der 3G-Zugangsbeschränkung im Handel schaffte ersehnte Erleichterung. Die Händler und Gastronomen nutzten die spürbare Belebung der Innenstadt, um Spenden für Menschen aus und in der Ukraine zu sammeln.

Das Citymanagement der Stadt unterstützte gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt dieses Vorhaben und organisierte diese verbindende Spendenaktion. Die Gewerbetreibenden stellten die Spendenboxen, das Citymanagement verteilte Klappkarten, die darauf hinwiesen, wofür die Gelder verwendet werden.

„Das Geld ist quasi morgen schon in Hilfsgüter umgewandelt“, sagte Daniel Fuhrmann vom Verein Ukrainischer Landsleute. Sie werden für geflüchtete Menschen vor Ort, aber auch für Hilfstransporte in Richtung Ukraine verwendet. „Wir bekommen regelmäßig Rückmeldungen, die zeigen, wie dankbar die Sachen in der Ukraine entgegengenommen und genutzt werden“, so Fuhrmann. Vasyl Vitenko berichtet:„Schon heute Abend startet der nächste voll beladene LKW. Gekauft werden von dem Geld aktuell vor allem Nahrungsmittel, Waschmittel, Medikamente, Schlafsäcke und Regenjacken.“

„Ich freue mich, dass sich vom inhabergeführten Laden bis hin zum großen Filialisten so viele Gewerbetreibende beteiligt haben“, resümiert Citymanagerin Patricia Stepputtis. „Solche Aktionen sind durch den großen Zusammenhalt in der Erfurter Innenstadt möglich, der durch die Corona-Pandemie deutlich gestärkt wurde.“

Quelle: Pressemitteilungen der Landeshauptstadt Erfurt

 

Teile dieses Stück Erfurt