Rund 250 Menschen waren gestern am Frühjahrsputz an Flutgraben und Gera beteiligt. Zwischen Krämpferstraße und Nordbad befreiten sie Ufer und Gewässer von insgesamt 12 Kubikmeter Müll.

 

zwei Männer sammeln Müll in einer Böschung am Ufer eines Flusses

Foto: Umweltbeigeordneter Andreas Horn und Oberbürgermeister Andreas Bausewein (von links) unterstützten beim Müllsammeln. Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

verschiedener Müll, darunter ein Pizzakarton, an einer Böschung am Ufer eines Flusses

Foto: Pappkartons, Plastikabfälle, aber auch Schrott wurden am Ufer gefunden. Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Am Vormittag haben 150 Schülerinnen und Schüler der Jenaplanschule vom Nettelbeckufer bis zum Nordbad gesammelt. Mittags erhielten sie Unterstützung von Mitarbeitenden des Umwelt- und Naturschutzamtes am Flutgraben von der Krämpferstraße bis zum Wir-Quartier,  bevor um 13 Uhr zum angekündigten Termin rund 100 Aufräumwillige in der Karlstraße hinzukamen. Unter ihnen waren auch Oberbürgermeister Andreas Bausewein und Umweltbeigeordneter Andreas Horn. Neben dem Naturschutzbeirat als Mitorganisator und Stadtratsmitgliedern unterschützten die Jugendberufsförderung aus dem Storchmühlenweg mit großer Belegschaft, „parents for future“ sowie der Landesangelverband Thüringen (LAVT), der Auto und Hänger für das Einsammeln der vollen Müllsäcke zur Verfügung stellte.

Insgesamt zwölf Kubikmeter Müll füllten einen Container, einen PKW-Anhänger und viele weitere Säcke. Auch Schrott wurde an den Ufern gefunden, ebenso war Müll aus übervollen Mülltonnen an und in den Fluss geweht. Wer größere Mülltonnen benötigt, kann sich an das Umwelt- und Naturschutzamt wenden.

Im Herbst – zur blattlosen Zeit, wenn Müll gut sichtbar ist und keine Tiere gestört werden – wird es die nächste koordinierte Aktion geben.

Am 12. März werden die Pfadfinder Erfurt und der Naturschutzbund (Nabu) vom Hauptbahnhof flussaufwärts Müll am Flutgraben sammeln.

Quelle: Pressemitteilungen der Landeshauptstadt Erfurt

 

Teile dieses Stück Erfurt