Die Trommler des  Karneval Klub Helau Erfurt e. V. können sich jetzt Jacken für ihre Auftritte in der meist noch winterlichen Faschingszeit kaufen. Die Sportler des Gehörlosensportclubs Erfordia 1916 Erfurt e. V. sind bereits fleißig an der Umgestaltung ihres Vereinsheimes, beschaffen Baumaterial und gestalten ihren Kommunikations- und Treffpunkt gemütlich und in frischen Farben.

Beide Projekte waren die ersten auf der Erfurt-Crowd, dem neuen Sponsoringvorhaben der Stadtwerke Erfurt. Innerhalb von vier Wochen haben beide Projektträger ihre Wunschsummen nicht nur erreicht, sondern sogar noch deutlich übertroffen. 14 Unterstützer trugen dazu bei, dass die Trommler nun Jacken im Wert von 1628,33 Euro kaufen können. 70 Förderer konnte der Gehörlosensportclub von seiner Idee überzeugen. Oliver Hausburg, Vorsitzender des Gehörlosensportclubs Erfordia 1916 e. V., (Bild links, rechts Christian Malaika) freut sich über den raschen Erfolg: „Durch die Unterstützung der Stadtwerke und die Erfurt Crowd konnten wir unser Vereinsheim sanieren und mit Möbeln ausstatten. Seit vielen Jahren hat unser Verein kein Vereinsheim und das war schon immer unser größter Wunsch! Die Isolation in der Gesellschaft ist sehr hoch bei Hörbehinderten aufgrund der Kommunikationsbarriere! Wir haben viele Unterstützer und unser Ziel übertroffen. Jetzt haben wir für unsere rund 80 gehörlosen Vereinsmitglieder einen Treffpunkt und einen Ort, an dem wir Veranstaltungen durchführen können. Das hätten wir ohne die Hilfe der Stadtwerke Erfurt nicht geschafft.“

So funktioniert das Crowdfounding erfolgreich: Eine Idee entwickeln, das Projekt auf die Plattform stellen und dann für die eigene Idee trommeln. Die Stadtwerke Erfurt geben jeden Monat 500 Euro in den Fördertopf, um den Projekten einen finanziellen Anschub zu ermöglichen. Die ersten 50 eingezahlten Spendenbeträge in Höhe von mindestens 10 Euro werden von den Stadtwerken Erfurt jeweils um 10 Euro erhöht. Dafür sind keine langen Anträge nötig. Es lohnt sich als Ideengeber, breit über das eigene Projekt zu informieren und möglichst viele Unterstützer zu aktivieren. Hinter dem Crowdfunding  steckt der Gedanke, dass mehrere Leute gemeinsam ein Projekt finanziell unterstützen. Das gesteckte Ziel kann so schneller erreicht werden.

Inzwischen ist ein neues Vorhaben an den Start gegangen, Global Bio Gardens ist ein ökologisches Farmprojekt direkt angrenzend an den Campus der Universität Erfurt. Es wurde von Erfurter Bürgerinnen und Bürgern sowie von Studierenden der Universität ins Leben gerufen. Die Gruppe gründete sich ursprünglich zu Beginn des COVID-19-Lockdowns in Deutschland. Eine Gruppe internationaler Studierender sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität Erfurt und der Willy-Brandt-Schule, die durch Covid von ihren Familien weltweit abgeschnitten waren, hatte die Idee eines Gartens, in dem Menschen etwas Produktives tun können. Davon profitieren bis heute neben den Studierenden auch migrantische Familien.

Das Projekt ist in den letzten zwei Jahren stetig gewachsen. Die Universität hatte Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt. Doch durch Baumaßnahmen der Uni-Sportstätten gingen die bisherigen Lagerflächen und damit der Platz für das Lagern von Werkzeugen und Samen für die jetzige Pflanzsaison verloren. Die Projektträger suchen Unterstützung bei der Finanzierung eines langlebigen, etwa 30 bis 50 Quadratmeter großen Containers oder einer Gartenhütte. 2500 Euro werden dafür benötigt.
Die nächsten Projekte starten Anfang April

Quelle: Stadtwerke Erfurt

 

Teile dieses Stück Erfurt