Foto: Citymanagerin Patricia Stepputtis sowie Martina Karl und Andreas Tröger vom Institut IMK. Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

 

Wie kann die Erfurter Innenstadt fit für die Zukunft gemacht werden? Welche Stärken gilt es zu bewahren, welche Potentiale sollten weiter ausgebaut werden? Das Innenstadtprofilierungskonzept, das gerade erarbeitet wird, soll auf diese und weitere Fragen Antworten geben. Interessierte können sich daran auf unterschiedlichen Wegen beteiligen.

Repräsentative Befragung startet am 15. August 2022

Vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen, der fortschreitenden Digitalisierung, der Auswirkungen der Coronapandemie oder des Klimawandels zielt das von der Stadt Erfurt initiierte Projekt zur Erarbeitung eines Innenstadtprofilierungskonzeptes auf die Beantwortung der sich daraus ergebenden Fragen.

Das Innenstadtprofilierungskonzept für Erfurt:

  • beinhaltet die Erarbeitung eines gemeinsamen Zielbildes für die künftige Entwicklung der Erfurter Innenstadt
  • definiert strategische Handlungsfelder der Innenstadtentwicklung
  • bildet einen Handlungs- und Entscheidungsrahmen für die Ableitung konkreter Maßnahmen zur Stärkung der Innenstadt.

Die Erstellung erfolgt durch ein von der Stadt Erfurt beauftragtes Marktforschungsinstitut und erfolgt in den drei Phasen „Einbringen“, „Mitgestalten“ und „Dranbleiben“.

Aktuell befindet sich die Projektarbeit in Phase 1: Einbringen! 

In den zurückliegenden Wochen wurden bereits sieben intensive Workshops und 14 Einzelinterviews mit Innenstadtakteuren durchgeführt. Dabei wurden drei Kernfragen gestellt: Stärken, Schwächen und Handlungsbedarfe der Erfurter Innenstadt. Es kristallisierten sich sieben Handlungsfelder heraus, die nun weiter in der quantitativen Phase untersucht werden. Die beteiligten Akteure benannten:

  • die Aufenthaltsqualität mit dem Wunsch bspw. nach mehr Grün, mehr Schatten etc.
  • den Nutzungsmix mit dem Wunsch nach neuen Konzepten, mehr Raum für Jugendkultur
  • die Eventisierung der Innenstadt
  • die Verwaltung als Unterstützer
  • die Mobilität und Erreichbarkeit der Erfurter Innenstadt
  • die Kommunikation sowie
  • sogenannte Hygienefaktoren.

Weitere Schritte in dieser Phase sind die Befragungen von 500 Innenstadtbesuchern ab Montag, dem 15.08.2022, und der Aufruf an alle Interessierten per Plakat „Jetzt Erfurt mitgestalten“, sich an der Befragung zu beteiligen.

Mit www.erfurterinnenstadt.de. wird ein Kommunikationsraum geschaffen, über den Interessierte, die nicht bei den Workshops dabei waren oder nicht bei der repräsentativen Befragung ab Montag ausgewählt werden, die Möglichkeit bekommen ihre Ideen und Anregungen zur Stärkung der Innenstadt einfach und unkompliziert von zu Hause aus einzubringen. Wie sehr dieses Angebot genutzt wird, wird entscheidend sein für die Tragfähigkeit des Profilierungskonzeptes, das bis Ende des Jahres erstellt wird.

Warum diese intensive Vorgehensweise? „Die Erfurter Innenstadt ist voll!“, so der Wirtschaftsbeigeordnete Steffen Linnert. „Sind es die Läden aber auch? Was halten die Erfurter Einwohner oder Unternehmer davon?  Und vor allem, wie sind wir auch noch in zehn Jahren interessant für Erfurter und Besucher? Das sind nur ein paar Fragen, die wir uns stellen und die wir mit dem Profilierungskonzept beantworten wollen“, so Linnert weiter. „Dabei ist unsere Innenstadt ein wesentlicher Bestandteil des Wirtschaftsstandortes Erfurt und das Profilierungskonzept wichtiger Teil der von meinem Dezernat federführend erarbeiteten Wirtschaftsstrategie. Mit IMK haben wir ein hochkompetentes Erfurter Unternehmen dabei, welches uns den Blick über den eigenen, manchmal etwas engen Verwaltungstellerrand ermöglicht.“ Das Ziel ist, ein Konzept zu erstellen, das eine große Akzeptanz genießt und einen starken praktischen Ansatz aus konkreten Handlungsmaßnahmen aufzeigt.

 

Quelle: Pressemitteilungen der Landeshauptstadt Erfurt

 

Teile dieses Stück Erfurt