Vom 1. bis 3. Oktober 2022 finden in der Thüringer Landeshauptstadt Erfurt die zentralen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit statt. Die Museen laden an allen drei Tagen bei freiem Eintritt dazu ein, thematische Veranstaltungen, Installationen, Dauer- und Sonderausstellungen zu besuchen.

Veranstaltungen und Ausstellungen bei freiem Eintritt

 

Die Ausstellungen im Stadtmuseum Erfurt und in der Galerie Waidspeicher thematisieren die städtebauliche Entwicklung Erfurts. Dabei beleuchtet die Schau „Stadtwende“ in der Galerie Waidspeicher erstmals die Rolle von Bürgergruppen, die sich in der Wendezeit gegründet haben, um gegen den grassierenden Verfall und für eine erhaltende Stadtplanung einzutreten. In der Sonderausstellung „Modell Innenstadt“ im Stadtmuseum wird die Geschichte von Stadtvorstellungen anhand städtebaulicher Planungen für die Erfurter Innenstadt thematisiert. Eine Führung mit den Kuratoren der beiden Ausstellungen zu den authentischen Orten in der Altstadt und in den Expositionen verbindet und vertieft die Thematik. Der Stadtrundgang findet am 3. Oktober um 16 Uhr statt. Treffpunkt ist die Galerie Waidspeicher.

Führungen finden auch in der Alten Synagoge und der Mikwe statt. Die Rundgänge sind kostenfrei und werden von 11 bis 16 Uhr immer zur vollen Stunde an allen drei Festtagen angeboten, Startpunkt ist die Alte Synagoge. Am 1. und 2. Oktober schließt die Alte Synagoge schon um 17 Uhr, für bereits angemeldete Gruppen ist der Besuch jedoch weiterhin möglich.

Auch die Kunstmuseen bieten thematische Sonderausstellungen an: In der oberen Etage der Galerie Waidspeicher sind bei „Yvonne Most – Wende. Wandel. Widersprüche“ Fotografien zu sehen, die in Thüringen entstanden sind und alte und neue Identitäten nach 30 Jahren Deutscher Einheit dokumentieren. Die Fotoserie zeigt Porträts von ausgewählten Protagonisten, gefundenen Stillleben und gewachsenen oder verschwundenen Landschaften.

Mit der Künstlerin und Porträtierten wird es am 2. Oktober um 15 Uhr in der Ausstellung einen Artisttalk geben.

35 unterschiedlichen Arten von Wildpflanzen aus Nord- und Südkorea

 

Das Angermuseum zeigt in der Sonderausstellung „Markus Matthias Krüger und Wolfgang Mattheuer – Unter blauen Himmeln“ zwei Landschaftsmaler, die in ihren Gemälden die Frage der kulturellen Identitäten einer Region thematisieren. Die Gemälde von Mattheuer als Protagonist der ersten Generation der Leipziger Schule offenbaren gegenüber Krügers Werken, einem Leipziger Künstler der Gegenwart, lebendige Traditionsbeziehungen.

Ein besonderes Highlight stellt die Eröffnung des koreanischen Künstlergartens „Das Dritte Land“ von Han Seok Hyun und Kim Seung Hwoe dar, der sich auf dem Petersberg, unterhalb der Martinsbastion, befindet. Nach zweijähriger Präsenz auf dem Berliner Kulturforum ist dieser auf Initiative der Kunstmuseen Erfurt und des Erfurter Kunstvereins nach Erfurt gezogen und ab dem 4. Oktober für das Publikum zugänglich. Seit April 2022 wachsen in diesem Garten 35 unterschiedlichen Arten von Wildpflanzen aus Nord- und Südkorea. Die Steine zitieren das Baekdudaegan-Gebirge, dessen Bergkette sich vom Norden in den Süden Koreas zieht und das seit mehr als 60 Jahren geteilte Korea verbindet. In einer Festveranstaltung am 3. Oktober ab 15 Uhr im Angermuseum, bei dem auch der Minister des Wiedervereinigungsministeriums der Republik Korea, Kwon Young Se, anwesend sein wird, erwarten Interessierte verschiedene thematische Vorträge zu Natur und Grenzen, Einführungen der beiden Künstler und der Kuratorin Keum Hwa Kim und Musik des AsianArt Ensemble.

Eine Lichtinstallation an der Neuen Mühle wird am 1. und 2. Oktober von 18:30 Uhr bis 22:00 Uhr die Fassade des Gebäudes erstrahlen. Die Illumination wird dabei die bestehende Beleuchtung des Mühlenrads ergänzen.

Im Erinnerungsort Topf & Söhne zeigt das Bundesarchiv seine multimediale Tourneeausstellung „Geschichte & Erinnerung“. Der Ausstellungskubus lädt zu einem spannenden multimedialen und interaktiven Erlebnis ein, bei der ein lebendiges Archiv mit eigener Geschichte, interessanten Aufgaben und sympathischen Menschen vorgestellt wird.

Auch die Ausstellungen in Kunsthalle, Naturkundemuseum, Museum für Thüringer Volkskunde, Haus „Zum güldenen Krönbacken“ und Schlossmuseum Molsdorf sind einen Besuch wert.

 

Quelle: Pressemitteilungen der Landeshauptstadt Erfurt

 

Teile dieses Stück Erfurt