Grafik: EKMD Pressestelle Thüringen

Gottesdienst, Theater, Einkehrtag, Workshops, Radpilgern, Kinderprogramm

Vom 31. August bis 3. September finden die Meister-Eckhart-Tage in Erfurt statt. Zum Programm gehören unter anderem ein Ökumenischer Gottesdienst mit Predigt des Vizepräsidenten der Internationalen Meister-Eckhart-Gesellschaft, eine Schauspiel-Premiere, ein Abend mit Mittelalterlicher Musik und Texten, ein Einkehrtag, Workshops, ein Rad-Pilgerweg, ein Kinderprogramm und eine Vesper mit gregorianischem Gesang. Für einige Veranstaltungen ist die rechtzeitige Anmeldung nötig, teilweise gibt es auch Karten im Vorverkauf, Infos: www.meister-eckhart-erfurt.de.

„Unser Anliegen ist es, den großen Sohn Erfurts ins Bewusstsein zu heben, der seine Heimat im Predigerkloster Erfurt hatte“, sagt Dr. Holger Kaffka, Pfarrer der Evangelischen Predigergemeinde Erfurt. „In der Gemeinde und weit darüber hinaus erleben wir Meister Eckhart als eine Inspiration für den Alltag. Das wollen wir gern bekannter machen“, so Kaffka.

Die Eröffnung erfolgt am 31. August, 18 Uhr, in der Predigerkirche mit einem Ökumenischen Gottesdienst mit leitenden Vertretern und Vertreterinnen des Bistums Erfurt und der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM). Die Predigt hält Prof. Marcus Vincent vom Kings-College in London, Religionshistoriker, Vizepräsident der Internationalen Meister Eckhart Gesellschaft und Leiter der Forschungsstelle Meister Eckhart am Max-Weber-Kolleg Erfurt. Im Anschluss wird zur Begegnung bei Brot und Wein in den Kapitelsaal eingeladen.

Am 1. und 2. September ist im Predigerkloster ein Akademischer Workshop „Bisher unbekannte Predigten Meister Eckharts“ unter Leitung von Prof. Dietmar Mieth vom Max-Weber-Kolleg geplant. Die Texte erläutern verschiedene Fachleute, darunter Freimut Löser, Präsident der Meister-Eckhart-Gesellschaft.

Mittelalterliche Musik und Texte mit dem Ensemble Cosmedin aus Stuttgart unter dem Motto „Liebe kennt kein Warum“ gibt es am 1. September (19.30 Uhr, Predigerkirche). Musik des hohen Mittelalters und Rezitationen aus Meister Eckharts Predigten ergänzen sich zu einem dichten Bild mystischer Weisheit, so die Ankündigung.

Am 2. September lautet das Motto eines Interreligiösen Workshops „Meister Eckhart und der Buddhismus“, bei dem die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Meister Eckhart und zenbuddhistischen Meistern gesucht werden. Eine Meister-Eckhart-Führung durch Predigerkirche und -kloster als den weltweit einzigen erhaltenen Wirkungsstätten Meister Eckharts beginnt 17 Uhr. Um 19.30 Uhr folgt die Premiere des Schauspiels „Meister Eckhart oder Die Gemüsepredigten“ von Annette Seibt: Eine Marktfrau aus dem 13. Jahrhundert wird erklären, was es mit dem Seelengrund, der Gelassenheit und der geistigen Armut auf sich hat.

Für Kinder gibt es am 2. September in und um die Predigerkirche unter dem Motto „Wahrheit oder Lüge?“ eine Kirchenerkundung auf Meister Eckharts Spuren sowie anschließend eine „Begegnung mit der mittelalterlichen Meister-Eckhart-Schatztruhe zum Spielen, Rätseln und Erleben am magischen Ort“, so die Ankündigung.

Am 3. September ist in Predigerkloster und -kirche ein Einkehrtag zu Meister Eckharts Predigten mit Stille, Vortrag und Meditation geplant. Gleichzeitig führt ein Rad-Pilgerweg von Reinhardsbrunn nach Erfurt. Start ist im Garten der Religionen mit Einführung, auf der Route gibt es Stationen mit Kirchenbesichtigung, Texten von Meister Eckhart und Informationen zu Lebensstationen in seiner Heimat Thüringen. Eine Ökumenische Abschluss-Vesper mit gregorianischem Gesang folgt 18 Uhr im Dom.

Die Meister-Eckhart-Tage sind eine Gemeinschaftsaktion von Evangelischer Emmaus-Gemeinde Wangenheim, Evangelischer Predigergemeinde Erfurt, Evangelischer Stadtakademie Meister Eckhart (EEBT), Katholischem Forum Bistum Erfurt und Max-Weber-Kolleg.

Weitere Informationen im Internet: www.meister-eckhart-erfurt.de

Hintergrund: Eckhart von Hochheim, bekannt als Meister Eckhart (* um 1260 in Thüringen; † 1328 in Avignon) war Theologe und Philosoph des christlichen Mittelalters, Prior und Provinzial des Dominikanerordens sowie Lehrer und Professor in Köln und Paris. Seine Schriften hatten großen Einfluss auf die Mystik im deutschen Sprachraum und darüber hinaus. Heute gilt er als einer der größten und einflussreichsten theologischen und philosophischen Denker. Das Predigerkloster in Erfurt war seine wichtigste Wirkungsstätte und gilt als einziger authentisch erhaltener Wirkungsort Eckharts. Der Mystiker trat für ein Leben aus der Perspektive von Gottes Schöpfung sowie für eine konsequent spirituelle Lebenspraxis im Alltag mit Freude, Achtsamkeit und Zuwendung zum Nächsten sowie innerer Freiheit des Menschen ein.

BEI RÜCKFRAGEN: Dr. Holger Kaffka, 0361-5626213

 

Quelle: EKMD Pressestelle Thüringen

 

Teile dieses Stück Erfurt