Erfurt ist um ein weiteres Straßen-Kunstwerk reicher: Die Mauer entlang des Grundstücks der Andreas-Gordon-Schule in der Trommsdorffstraße wurde von Michael Ritzmann mit Graffiti gestaltet.

Mauer entlang der Andreas-Gordon-Schule wurde gestaltet

Jeweils neun und zehn Meter lang sind die beiden Abschnitte, die den Schulhof begrenzen. Zuvor schmückten illegale Schmierereien die Mauer.

„Zwischen Tradition und Moderne“ lautete die Grundidee des Künstlers – bezogen sowohl auf das Stadtbild als auch auf die Institution Schule. Das Bildmotiv soll beide Spektren bildnerisch gegenüberstellen und miteinander über Linien verbinden. Sie fungieren als Art Zeitstrahl zwischen den beiden Darstellungen. Um die architektonischen Besonderheiten der Mauer aufzugreifen, wurde ihr Relief malerisch im realistischen Stil ergänzt.

Ein Graffiti-Schutz wurde aufgetragen, um das Kunstwerk während der bevorstehenden Bauphase zu schützen. Der „Ehrenkodex“ unter Sprayern soll außerdem verhindern, dass sich Schmierfinken an der Mauer verewigen. Dass das weitestgehend funktioniert, zeigt sich zum Beispiel in den Unterführungen in der Löberstraße und der Puschkinstraße, die bereits künstlerisch aufgewertet wurden.

 

Quelle: Pressemitteilungen der Landeshauptstadt Erfurt

 

Teile dieses Stück Erfurt