Foto: Entsorgungsfahrzeug des Kommunalservice Jena mit einem mobilen Messgerät auf dem Dach, Foto: Frank Reinhardt, TLUBN (2021)

Hitzeinseln auf der Spur

Ab sofort führt das Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz (TLUBN) in Zusammenarbeit mit dem Umwelt- und Naturschutzamt Erfurt mobile Luftmessungen in der Landeshauptstadt durch. Dazu wurde bereits in der vergangenen Woche ein mobiles Messgerät auf einer Straßenbahn der Erfurter Verkehrsbetriebe AG (EVAG) angebracht und ab dem 15. Juni 2022 ist ein weiteres auf einem Entsorgungsfahrzeug der SWE Stadtwirtschaft GmbH unterwegs.

Die mobilen Messungen unterstützen das bereits vorhandene Messnetz stationärer Wetterstationen. Mit den Messgeräten wird während der Fahrt im 20-s-Takt die Lufttemperatur und relative Luftfeuchtigkeit gemessen. Die Daten werden anschließend vom Kompetenzzentrum Klima des TLUBN ausgewertet und der Stadt Erfurt in Form flächendeckender Temperaturkarten zur Verfügung gestellt.

Die Daten unterstützen die Entwicklung des aktuell in Aufstellung befindlichen Maßnahmenkatalogs für den Hitzeaktionsplan der Stadt Erfurt. Weiterhin lassen sich konkrete Rückschlüsse über die Aufenthaltsqualität – beispielsweise an Haltestellen – ziehen. Hierfür sind nicht nur die flächendeckenden Karten, sondern vor allem auch die einzelnen Messungen auf der Straßenbahn und dem Entsorgungsfahrzeug besonders hilfreich. Der Stellenwert begrünter Straßenräume im Vergleich zu unbegrünten und stark versiegelten Flächen wird anhand der Messungen und Karten sicht- und zählbar. Die mobilen Messungen unterstützen somit den Umgestaltungsprozess hin zu einer klimagerechten Stadt und verbessern die Datenlage für künftige Maßnahmen in der Stadt- und Verkehrsentwicklung. Hitzewellen können zwar nicht vermieden werden, aber die Thüringer Landeshauptstadt wird künftig mit Unterstützung des TLUBN besser darauf vorbereitet sein.

 

Quelle: Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz

 

Teile dieses Stück Erfurt